Arthrose – Osteoporose

wirbel1Ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit einer ganzheitlich orientierten Therapie zu den Krankheitsbildern Arthrose, Arthritis und Osteoporose bzw. Knochenschwund und zwar sowohl als alleinige naturheilkundliche Therapie, wie auch – im fortgeschrittenen Krankheitsstadium – als begleitende Maßnahme zu einer schulmedizinischen Behandlung.

Gerade bei osteoporotischen und rheumatischen Erkrankungen zeigt sich immer wieder das Interesse der Patienten an einer alternativen Therapiemöglichkeit. Viele Patienten hinterfragen die fast immer angewandte Hormontherapie (Östrogene bei Arthrose, Cortisone bei rheumatoiden Erkrankungen) und sind im Bilde über die Begleitwirkungen der schulmedizinischen Schmerzmittel – Nebenwirkungen, die übrigens recht häufig wieder mit anderen Medikamenten behandelt werden müssen.

Der ganzheitliche Ansatz muss in den tieferen Körperschichten erfolgen. Dies gilt gleichermassen für Vorbeugung und für Therapie. Wussten Sie, dass eine Entgleisung unseres zellulären Säure-Basen-Haushalts sehr häufig mit der Grund für eine chronische Erkrankung ist, gerade wenn sie mit Knochenentmineralisierung wie bei der Arthrose oder mit Entzündungsprozessen wie bei der Arthrose einhergeht?

Die Behandlung einer sogenannten latenten Gewebsazidose (Übersäuerung) ist daher bei einer ganzheitlichen Therapie unerlässlich (und eigentlich nicht nur da). Dass die Ernährung eine wichtige Rolle bei unserer Gesundheit spielt, weiß sicherlich mittlerweile jeder. Aber wissen Sie denn auch genau, welche Nahrungsmittel Sie bei Ihrer Arthrose vermeiden sollten, weil sie den Calciumeinbau herabsetzen?

Calcium ist ein wichtiges Knochenmineral und genauso wie Vitamin D3 für den Knochenaufbau unerlässlich. Für den Knochenstoffwechsel müssen aber noch andere Mineralien und Vitamine bereitgestellt werden, um vor allen Dingen die knochenaufbauenden Zellen zu stärken. Ein gutes Nahrungsergänzungsmittel stellt alle notwendigen Mineralien und Vitamine bereit und nicht nur Calcium und Vitamin D3.

Zudem kann die Wirksamkeit der herkömmlichen Medikamente erhöht – und damit ggf. auch die Dosis verringert – werden wenn Sie die Funktionstüchtigkeit Ihrer Stoffwechselorgane (Niere, Leber, Lymphe) stärken und sie von ihren Stoffwechselschlacken befreien. Wenn schon Medikamente unerlässlich sind, dann sollten Sie zumindest alles dafür tun, dass sie auch möglichst effektiv zum Tragen kommen, oder?

Sie sehen, es gibt viele Dinge, die getan werden können. Es führt an dieser Stelle zu weit, auf einzelne Therapieverfahren einzugehen. Bitte orientieren Sie sich dazu auf den entsprechenden Therapie-Seiten.

Sie haben auch die Möglichkeit, sich eine für Ihren Fall individuelle Therapie erstellen zu lassen, sowohl als Vorbeugemaßnahme oder als Therapiemaßnahme. Laden Sie sich dazu den entsprechenden Fragebogen herunter und beantworten Sie möglichst genau und vollständig die Fragen.

Senden Sie bitte den Fragebogen an die angegebene Adresse. Für die Beantwortung und Bearbeitung erhebe ich einen Unkostenbeitrag in Höhe von DM 50,00 (Euro 25) für die allgemeinen Vorbeugetipps, sowie DM 85 (Euro 42,50) für eine detaillierte Therapiemaßnahme. Auf der Rückantwort finden Sie auch die Zeiten der Telefon-Sprechstunde, wo Sie direkt Fragen an mich stellen können. Ich freue mich, von Ihnen zu hören.